ABCB1 – Der Test für effektivere Depressionstherapie

Der ABCB1-Test ist ein am Max-Planck-Institut für Psychiatrie entwickeltes molekulargenetisches Diagnostikverfahren, das den Arzt bei der Therapie eines Patienten mit Antidepressiva unterstützt. So kann der Arzt die individuelle Disposition des Patienten in die Behandlung einfließen lassen.

Mit dem ABCB1-Test schneller zum richtigen Medikament bei Depression

Für die Behandlung einer Depression stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung. Nicht alle Antidepressiva wirken bei jedem Patienten – oft vergehen Monate, bis ein passendes Medikament gefunden wird. Damit gehen oft auch Nebenwirkungen und ein verlängerter Leidensdruck einher.

Der ABCB1-Test ermöglicht bereits zu Beginn der Behandlung, aber auch bei einer geplanten Umstellung Vorhersagen, mit welchem Antidepressivum in welcher Dosierung das bestmögliche Therapieergebnis erwartet werden kann.

Mit dem ABCB1-Test steigt die Wahrscheinlichkeit eines schnellen Ansprechens auf Antidepressiva; erfolglose Behandlungsversuche und unerwünschte Nebenwirkungen können vermieden werden.

Die DNA beeinflusst die Wirksamkeit von Antidepressiva

An der Blut-Hirn-Schranke, also dem Übergang zwischen Blutkreislauf und Hirngewebe, gibt es verschiedene Schutzmechanismen. Diese verhindern, dass Fremdstoffe, die das Gewebe schädigen können, ins Gehirn eindringen.

Forscher am Max-Planck-Institut für Psychiatrie konnten zeigen, dass die Effektivität bestimmter Schutzmechanismen genetisch festgelegt ist. Deswegen profitiert nicht jeder Patient von der gleichen antidepressiven Therapie.

Mit dem ABCB1-Test wird untersucht, welche Genvariante im Einzelfall vorliegt. So hat der Arzt einen Anhaltspunkt, welches Medikament in welcher Dosis für einen Patienten geeignet ist.

In wenigen Schritten zur Behandlungsempfehlung

Bevor ein Antidepressivum verschrieben wird, kann der ABCB1-Test schnell und unkompliziert als Labordiagnostik durchgeführt werden – sowohl bei einem Haus- oder Facharzt als auch in der Klinik.

So geht‘s

Arzt und Patient besprechen die Vorteile des ABCB1-Tests für die Therapie mit Antidepressiva.

Gemeinsam mit dem Patienten füllt der Arzt den Anforderungsschein und die Einwilligungserklärung für die Labordiagnostik aus.

Der Arzt nimmt dem Patienten Blut ab.

Die Blutprobe wird an ein durchführendes Labor gesendet.

Das Labor führt eine molekulargenetische Untersuchung der DNA des Patienten durch. Das dauert nur wenige Werktage.

Das Testergebnis wird mit einer auf den ABCB1-Genotyp des Patienten angepassten Behandlungsempfehlung an den Arzt gesendet.

Anhand der Empfehlungen kann der Arzt eine gezieltere Entscheidung bei der Verschreibung eines Antidepressivums treffen.

Über Depression
Interview mit PD Dr. med Mazda Adli, Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin.

Herr Dr. Adli, wie würden Sie Depression beschreiben?

Die Depression ist eine der großen Volkskrankheiten. Sie gehört zu den bedeutenden Gesundheitsherausforderungen, mit denen wir als Ärzte, als Therapeuten, aber auch als Gesellschaft zu tun haben. Es ist eine Erkrankung, die häufig langwierig ist und nicht nur den Patienten selbst schwer belastet, sondern auch die Angehörigen und das gesamte Umfeld. Depression stellt oft gleichermaßen eine erhebliche Beeinträchtigung für das Berufsleben des Patienten dar.

Es gibt mittlerweile zuverlässige Erkenntnisse, die zeigen, dass eine Depressionstherapie unter Berücksichtigung der jeweiligen Eigenschaften der Blut-Hirn-Schranke eines Patienten, also seines ABCB1-Genotyps, eine höhere Chance hat, in vorgegebener Zeit eine Verbesserung für den Patienten zu erreichen.
PD Dr. med. Mazda Adli
Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin
Wissenschaftlicher Hintergrund
Das ABCB1-Gen beeinflusst die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke.

Der Schlüssel liegt in der DNA

Die DNA (deutsch DNS: Desoxyribonukleinsäure) enthält den genetischen Code, der jeden Menschen einzigartig macht – vom äußeren Erscheinungsbild bis in die vitalen Prozesse auf molekularer Ebene. Auch die Aufnahme von Arzneimitteln ins Gehirn – und damit ihre Wirksamkeit – wird durch die DNA gesteuert. Genau hier setzt der ABCB1-Test an.

Er basiert auf der Entdeckung der im Einzelfall unterschiedlichen Passage des Medikaments aus der Blutbahn ins Gehirn. Diese Unterschiede lassen sich auf Varianten im ABCB1-Gen zurückführen und können durch die ABCB1-Diagnostik erkannt werden.

Dass wir mit dem ABCB1-Test das Ansprechen des Patienten auf ein Antidepressivum besser vorhersagen und einschätzen können, stellt einen enormen Fortschritt in der medikamentösen Therapie depressiver Erkrankungen dar.
Dipl.-Psych. Dr. med. Thomas Nickel
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, München
Der ABCB1-Test bietet eine auf objektive Labordiagnostik gestützte Entscheidungshilfe, welche Antidepressiva in welcher Dosierung für den individuellen Patienten am besten geeignet sind.
Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult. Florian Holsboer
CEO der HMNC Value GmbH, München
Fragen & Antworten

Finden Sie hier die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den ABCB1-Test, die Testdurchführung sowie weitere nützliche Informationen.

In der Presse & News

Finden Sie hier Neuigkeiten und Presseberichte über den ABCB1-Test.
News

ABCB1-Test in Schweizerischen Behandlungsempfehlungen aufgeführt

Der ABCB1-Test wird in der Schweiz für die Behandlung von Depression empfohlen

In der Presse

Florian Holsboer im Gespräch mit Life Sciences-Magazin |transkript

|transkript sprach mit Florian Holsboer, Geschäftsführer der HMNC Holding GmbH, über den weltersten Stratifizierungstest für Antidepressiva.